Zimmerpflanzenschädlinge

© Iryna  - stock.adobe.com © Iryna - stock.adobe.com

5 Tipps zur Schädlingsbekämpfung bei Zimmerpflanzen und überwinterten Topfpflanzen

Wir alle kennen es: Die Kälte bricht ein und die exotischen Topfpflanzen müssen überwintert werden. Wie Sie Schädlinge fernhalten oder bekämpfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Alle Pflanzen sollten auf einen Schädlingsbefall überprüft werden, bevor diese ins Haus gestellt werden. Nicht nur die Pflanzen, sondern auch die Schädlinge fühlen sich in Ihrem Haus wohl. Die warmen Temperaturen und trockene Luft eignen sich für kleine Tierchen optimal als Lebensraum.

1. Stamm & Blätter der Pflanze kontrollieren

SPINNMILBEN

Sind Spuren eines Befalls an Blättern und Stamm zu finden, kann man diese mechanisch mit einer 15 - 20%igen Wasser-Öl Mischung entfernen bzw. ansprühen. Raps- oder Neemöl eignet sich hervorragend. Sollte der Befall fortgeschritten sein, müssen biologische Mittel oder Insektizide in Betracht gezogen werden.

2. Richtiges Gießen ist wichtig

milben

Eingewinterte Pflanzen benötigen nicht viel Wasser, ein Mal pro Woche ist vollkommen ausreichend. Wasseransammlungen und Staunässe am besten vermeiden, Trauermücken mögen warme, feuchte Erde.

3. Präventiv Klebefallen anbringen

"gelbtafeln

© LianeM - stock.adobe.com

Nematoden oder Raubmilben helfen bei der Bekämpfung von vielen Schädlingen. Je nach Stärke des Befalls muss der Einsatz von Nützlingen in einem gewissen Intervall wiederholt werden, um nachhaltig Schädlinge zu bekämpfen. Am Ende sterben die Nützlinge ab und die Pflanze ist schädlingsfrei.

5. Aufmerksamkeit

Augen offenhalten und regelmäßige Kontrolle ist das A und O. Unsere Erfahrung zeigt, dass der Einsatz von Nützlingen effektiv und nachhaltig ist. Biologische Pflanzenschutzmittel können bei richtiger Anwendung zielführend sein. Insektizide werden nur im Notfall verwendet, um ein „Worst-Case-Szenario“ zu vermeiden.

Gelesen 339 mal