Kammerjäger Salzburg:+43 6212 - 5988

Pharaoameise

Befall der Pharaoameise (Monomorium pharaonis) feststellen?

In erster Linie bemerken wir einen Befall der Ameisen durch Ameisenstraßen, aber auch durch vermehrtes Auftreten einzelner Tiere. Da diese Ameisenart sehr wärme- und feuchtebedürftig ist, bevorzugt sie gemäßigte Klimazonen. Darum finden wir sie in Heizungsschächten, Hohlräumen in der Wand, Versorgungsleitungen von Warmwasser und Elektrizität. Vermehrt treten die Pharaoameisen überall da auf, wo Kondenswasser anfällt, wie z.B. Spülbecken, Fenster und Wände. Die Pharaoameisen werden maximal 3 mm lang, sind bernsteingelb mit dunkler Hinterleibsspitze, die durch eine auffällig schmale „Wespenteile“ vom Brustbereich getrennt ist. Die Weibchen sind flügellos, die dunklen Männchen hingegen besitzen ein Flügelpaar, das sie jedoch nicht benutzen. Die Pharaoameise bevorzugt eiweißhaltige Nahrung. Daher ist sie oft in Wohnhäusern, Hotels, Krankenhäusern und Heimen, in lebensmittelverarbeitenden Betrieben und in Hallenbädern anzutreffen. Da in einem Staat der Pharaoameise mehrere Königinnen vorkommen (polygyne Lebensform), ist eine Bekämpfung schwierig und aufwändig. Durch Spaltung entstehen neue Nester, d.h. Die Arbeiterinnen bringen die Larven, aus denen sie dann Könige und Königinnen züchten, zum neuen Nest, oder auch zu einem sogenannten Übergangsnest. Die Larven und das Nest werden von den Arbeiterinnen gut versorgt, bis fruchtbare Männchen und Weibchen heranwachsen. Die Paarung erfolgt dann im Nest, es findet kein Paarungsflug statt. Auch hier spricht man von einem sozial lebenden Staat, d.h. jedes Insekt hat eine bestimmte Aufgabe.

Ameisenbekämpfung-Salzburg: +43- 6212- 5988
Sofortkontakt über unser Kontaktformular

Pharaoameise Bekämpfung:

Zuerst müssens die Nester lokalisiert werden, indem man die Ameisenstraße zurückverfolgt. Soll die Bekämpfung erfolgreich sein, muss man die Nester, die oft unzugänglich und schwer zu zerstören sind, ausräumen .Mann verwendet vorwiegend Köder, die Proteine enthalten mit einem langsam wirkenden Insektizid, das von den Arbeiterinnen zurück ins Nest gebracht und an die anderen Ameisen verfüttert wird. Bevorzugt wird mit roher Leber, Fleisch, Zucker und Honig angeködert heranwachsen. Wir verwenden das Ködermaterial in Pulver- oder Gelform, das an den Stellen ausgelegt wird, wo erfahrungsgemäß die Ameisen auf Futtersuche sind. Ist der Befallsumfang eruiert, beginnt man außerhalb des befallenen Bereichs, und arbeitet sich dann nach innen vor. Wichtig ist hier auch, dass keine Befallstaschen ausgelassen werden. Die Behandlung kann sehr langwierig sein, deshalb sind Kontrollen sehr wichtig. Mit der Zeit stirbt das Nest dann aus, da auch die Königinnen sterben und keine Nachkommen mehr heranwachsen.

Verursachter Schaden der Pharaoameise:

Neben den Verunreinigungen der Nahrungsmittel, die als lästig empfunden wird, sollte man nicht unterschätzen, dass die Pharaoameisen als gesundheitsgefährdende Hygieneschädlinge eingestuft sind. Da sie Proteine bevorzugen, sind sie gerade in Krankenhäusern sehr gefürchtet. Wegen ihrer geringen Größe können sie in sterile Packungen, medizinische Geräte und auch in Wundverbände eindringen. Dadurch können sie gefährliche Krankheitskeime übertragen. Auch können wehrlose Patienten, besonders Säuglinge und Kleinkinder durch Bisse (auch an den Augenlidern) gepeinigt werden. Da die Ameisen an unsauberen Stellen wie Abflüssen, Abfällen und verschmutzten Verbänden fressen, ist eine Infektion vorprogrammiert.

Pharaoameise-Lebensweise:

Die Nester der Pharaoameisen sind unterschiedlich gross und meist an schwer zugänglichen Stellen angelegt, z. B. in Ritzen und Fugen. Die "Arbeiterinnen" schaffen Nahrung herbei, wobei sie sogenannte Ameisenstraßen schaffen, die durch Duftspuren markiert sind. Die Nahrung wird an die Nestinsassen weiterverfüttert.

Da bei den Pharaoameisen die Königinnen auch das Nest verlassen, können sie Zweigkolonien gründen. Ein mittelstarkes Nest der Pharaoameisen hat ca. 1 Million Arbeiterinnen. Die Nahrung besteht aus verschiedenen kohlehydrathaltigen, eiweiß- sowie fetthaltigen Stoffen, z. B. Gebäck, Zucker, Honig, Fleisch, etc.

Pharaoameise-Fakten:

1. Pharaoameisen können den Menschen direkt befallen. Nicht nur der direkte Kontakt mit der Haut wird als störend empfunden, sondern sie können den Menschen beißen und mit ihrem am Hinterleib vorhandenen Stachel stechen.

2. Ekelerregend ist das Massenauftreten an Nahrungs- und Genußmitteln. Neben dieser Nahrung lieben sie auch feuchte Orte und decken ihren Eiweißbedarf auch an Urin, Fekalien, Sputum und Wundsekreten ab. Um an diese Eiweistoffe zu gelangen, kriechen sie unter Wund- und Gipsverbände, da sie von Blut, Eiter und Wundsekreten stark angelockt werden.

3. Bei dieser Nahrungsauswahl ist es nicht verwunderlich, da sie Krankheitserreger verschleppen. Die Palette reicht von Salmonellen bis hin zu eitrigen Bronchialerkrankungen. Vor allem in Krankenhäusern stellen sie eine große Gefahr dar (Hospitalismus), da sie Spritzkanülen, Schläuche für Katheder und Tropfinfusionen, chirurgische Instrumente, etc. kontaminieren können. Angebliche Schmutzkrümel in bereits sterilisierten medizinischen Apparaturen erwiesen sich als Pharaoameisen.

zur Ameisenbekämpfung Salzburg